Direkt zum Inhalt

Unsere Nachhaltigkeitsanalyse

Bei nachhaltigen Anlagen gibt es ebenso wenig wie bei Investitionen im Allgemeinen keinen "one size fits all"-Ansatz. Letztendlich geht es um die Ziele der Investoren, von der Risikominderung über die positive Wirkung bis hin zur Nutzung von Nachhaltigkeitschancen. Zu diesem Zweck haben wir ein umfangreiches Instrumentarium und Strategien entwickelt, die es uns ermöglichen, nachhaltige Anlageziele zum Nutzen unserer Kunden und der Gesellschaft zu priorisieren und zu erreichen.

Ausschluss

Ein erster Schritt der Nachhaltigkeitsanalyse ist die Suche nach kontroversen Geschäftsaktivitäten und -praktiken. Die Bank J. Safra Sarasin wendet mehrere Standardkriterien an, um äusserst kontroverse Geschäftsaktivitäten und/oder Geschäftspraktiken, die gegen internationale Normen verstossen, auszuschliessen. Die Standardsuche nach kontroversen Geschäftsaktivitäten ist in allen unseren nachhaltigen Anlagestrategien integriert.

Kriterium Kurze Beschreibung
Nuklearenergie                         Unternehmen, die Kernkraftwerke besitzen oder betreiben (Versorger), sowie Unternehmen, die in der Kernkraftbranche wichtige kernenergiespezifische Produkte oder Dienstleistungen anbieten (Lieferanten).
Kohle Unternehmen, die in hohem Masse in der Kohlenbranche aktiv sind und dabei über keine fundierte Strategie für den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft verfügen.
GVO-Landwirtschaft Unternehmen, die Organismen für die landwirtschafttliche Nutzung genetisch verändern.
GVO-Medizin Unternehmen, die Klonen von Menschen und sonstige Manipulationen der menschlichen Keimbahn vornehmen.
Verteidigung und Waffen Hersteller von zivilen Feuerwaffen, konventionellen Waffen (Systeme und wesentliche Komponenten), Waffenunterstützungssysteme und -dienstleistungen (z.B. Waffenkontrollsysteme, Zielerfassungsysteme etc.).
Tabak Hersteller von Tabakprodukten.
Erwachsenenunterhaltung Produzenten von Erwachsenenunterhaltung.
Verstoss gegen Menschenrechte Unternehmen, die an schwerwiegenden Verstössen gegen die Menschenrechte beteilligt sind. Dieses Kriterium berücksichtigt geltende internationale Standards und Prinzipien (z.B. UN Global Compact).

Unternehmensanalyse

Die Nachhaltigkeitsanalyse misst und vergleicht den Umgang eines Unternehmens mit ESG-Risiken und –Möglichkeiten gegenüber Branchenwettbewerbern. Einige zentrale ESG-Themen haben alle Branchen gemein. Dies gilt vor allem für Governance-Fragen wie Verwaltungsratsstruktur, Vergütung sowie Eigentumsverhältnisse und Aktionärskontrollrechte. Andere zentrale Themen sind in einigen Branchen wichtiger und/oder nur in einigen wenigen Branchen relevant (z.B. CO2-Bilanz oder Wasserrisiko). Die Methodik berücksichtigt diese Unterschiede durch die Auswahl und die Gewichtung von Kernthemen nach Sektor auf Grundlage der Industrieanalyse der Bank J. Safra Sarasin.
Die Nachhaltigkeitsanalyse ermöglicht die Berechnung zweier Ratings (Unternehmens-Ratings und entsprechende Branchen-Ratings), die in der bankeigenen Sarasin Sustainability-Matrix® (siehe S. 95) kombiniert und dargestellt werden können. In belasteten Branchen mit niedrigen Nachhaltigkeitsbewertungen (z.B. Öl und Gas, Baustoffe) müssen Unternehmen ein hohes Rating erlangen, um in das nachhaltige Anlageuniversum aufgenommen zu werden. Unternehmen in weniger belasteten Branchen (z.B. Telekommunikation, IT) müssen dagegen lediglich ein durchschnittliches Rating für die Aufnahme erlangen. Die x-Achse der Sarasin Sustainability-Matrix® stellt das Industrie-Rating zwischen 0 (niedrig) und 5 (hoch) dar. Die y-Achse stellt das Unternehmens-Rating zwischen 0 (niedrig) und 5 (hoch) dar.  Der schattierte Bereich umfasst das nachhaltige Anlageuniversum der Bank J. Safra Sarasin. Der weisse Bereich darunter enthält Unternehmen, die aufgrund mangelhafter Nachhaltigkeitsratings aus dem Anlageuniversum der Bank ausgeschlossen sind.

Sarasin Sustainability-Matrix®

Sarasin Sustainability_Matrix.jpg

Nachhaltigkeitsbewertung von Ländern

Der vollständig integrierte nachhaltige Anlageansatz beschränkt sich nicht nur auf Unternehmen, sondern gilt auch für Länder: Als Emittenten von Staatsanleihen machen sie gemeinsam über ein Viertel aller an den internationalen Finanzmärkten ausgegebenen Anleihen aus. Die Bank J. Safra Sarasin misst die nachhaltige wirtschaftliche Wertentwicklung eines Landes auf Grundlage der Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen und der Effizienz bei der Verwendung dieser Ressourcen. In diesem Fall bildet die Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen die Grundlage für nachhaltiges Wirtschaftswachstum (dargestellt auf der horizontalen Achse in der Abbildung).
Darunter fallen vier wesentliche Aspekte:
  1. Wasser, einschliesslich Verfügbarkeit von Süsswasser und Wasserstress
  2. Boden, einschliesslich Verfügbarkeit/Nutzung von Wäldern und Ackerflächen
  3. Energie, einschliesslich der Quote an erneuerbaren Energien und Energieeffizienz
  4. Externe Umweltkosten, einschliesslich Artenvielfalt und Luftverschmutzung
Die zweite Dimension, "Ressourceneffizienz" (dargestellt auf der vertikalen Achse in der Abbildung), umfasst die Bewertung ökologischer, gesellschaftlicher und politischer Aspekte sowie Rahmenbedingungen. Diese bauen auf den verfügbaren Ressourcen auf und sind erforderlich, um eine nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen. Ressourceneffizienz deckt vier wesentliche Aspekte ab:
  1. Humankapital, einschliesslich Bevölkerungsstruktur und Bildungsvoraussetzungen
  2. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, einschliesslich Einkommensverteilung und Geschäftsklima
  3. Finanzpolitik, einschliesslich Schuldenstand und Aussenhandel
  4. Staatsführung, einschliesslich Institutionen und Korruption
Die Bank J. Safra Sarasin stellt die 198 analysierten Länder grafisch auf der Sarasin Sustainability-Matrix® über die beiden Dimensionen Ressourcenverfügbarkeit und Ressourceneffizienz verteilt dar. Die Länder im schattierten Bereich sind vergleichsweise besser positioniert und stehen für Anlagen zur Verfügung, wohingegen in die Länder im weissen Bereich nicht angelegt werden kann (Stand November 2017).
Die Bank J. Safra Sarasin stützt sich bei der Nachhaltigkeitsbewertung von Ländern auf 98 Datenpunkte aus öffentlich verfügbaren Quellen, darunter Amnesty International, die Vereinten Nationen, die Weltbank, Economist Intelligence Unit, Freedom House, IWF, OECD und die US Central Intelligence Agency.
Der Hauptvorteil der Nachhaltigkeitsbewertung für den Kunden liegt in der frühzeitigen Erkennung struktureller Veränderungen. Zwar dient das Länderrating als ergänzendes Instrument für Kreditratings auf Grundlage von finanziellen Kriterien, ersetzt diese aber nicht.

Sarasin Sustainability-Matrix® von Ländern

19015_30y_matrixcountries_webger.jpg